Der Master Comedy Slam ist fürs erste abgesagt. Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben

next slam comedy

Die Entstehung
Am 3. April 2004 fand die Premiere des Trierer Comedy Slams statt.

Das war gleichermaßen die Geburtstunde des deutschen Comedy Slams - einem Subformat des Poetry Slams.
Schon in der zweiten Ausgabe, im Mai desselben Jahres, feierte der numehr bundesweit beachtete Comedycontest fulminant seinen Durchbruch.
Aufgrund dieses großen Erfolges erschafften die Macher des Comedy Slams anläßlich des ersten Geburtstages den meisterschaftlichen, ultimativen Wettbewerb: Den Master Comedy Slam - der finale Wettkampf der SiegerInnen der vorangegangenen Saison. Dem Jahressieger gebührt selbstredend eine Trophäe: Der Constantin- Comedy Preis. So wurde am 2. April 2005 erstmals der Kölner Matthias Seling mit dieser - in Künstlerkreisen sehr beliebten - Auszeichung geehrt, damals in der ehemaligen Paulinusdruckereihalle vor etwa 800 begeisterten Zuschauern und übergeben von dem ehemaligen Kulturdezernenten Ulrich Holkenbrink.

In den kommenden Jahren wurde der Constantin-Comedy Preis, auch dank der Unterstützung von bundesweiten Partnern wie zum Beispiel die Köln Comedy Academy oder der Berliner Scheinbar, zum künstlerischen Sprungbrett für den Rest der Republik. So gewann der Träger des deutschen Kleinkunstpreises 2009, Sebastian Krämer aus Berlin, den Constantin-Comedy Preis 2006, während gleich im darauffolgenden Jahr der mittlerweile erfolgreichste rhreinlandpfälzische Comedian Tobias Mann als Sieger die Preisverleihung verließ. Mastersieger des Jahres 2010 war Stefan Waghubinger, Zweitplazierter von 20 Finalteilnehmern des Hamburger Comedy Pokals 2011. Den Constantin-Comedy Preis 2011 gewann der Comedy Nerd Maxi Gstettenbauer, 2012 konnte Manuel Wolff die Trophäe erkämpfen, ihm folgten Özcan Cosar 2013, 2014 Faisal Kawusi und Khalik Bounouar 2015. 2016 wurden erstmalig drei Preise ausgelobt: die legendäre Kaiser Constantin Statue und zwei Repliken römischer Constantin Münzen, sie gingen an Salim Samatou, Johannes Schröder und Nisse Barfuss. 2017 erspielten sie Simon Stäblein, Jan van Weyde und Amir Shabazz, 2018 siegten Costa Meronianakis, Ben Schmid und Marten de Wall. 2019 fand die 15. Ausgabe, das Jubiläum, erstmalig im Theater Trier statt und Tobias Freudenthal, Jamie Wierzbicki und Udo Wolff erspielten die beliebten Trophäen.

Master Comedy Slam 2020
Auch der 16. Master Comedy Slam steht unter der Schirmherrschaft des Trierer Oberbürgermeisters Wolfram Leibe

Der Geburtstag des Trierer Kleinkunstpreises jährt sich am 04. April nun bereits zum 16. Mal. Wenn auch schon zu einer kleinen Tradition geworden, so mangelt es dem Trierer Comedy Slam jedoch nicht an Dynamik. Wieder wird die wohl spannendste Mischung aus dem Comedy Genre zu sehen sein, die auf einer Trierer Bühne im Jahr 2020 präsentiert wird. Besonders großer Dank gebührt dem ersten Bürger der unserer Stadt, der sich erneut für die Finanzierung des Constantin Comedy Preises einsetzte. Auch in diesem Jahr erhalten der Zweit- und Drittplatzierte einen Preis.

Das Procedere
Analog zum monatlichen Comedy Slam entscheidet das Publikum basisdemokratisch über Sieg und Platz. Im Gegensatz zur üblichen Applausabstimmung bekommen die Besucher der Meisterschaft jedoch Abstimmungsmünzen. So ist eine exakte Auswiegung und damit Auswertung des Plebiszites möglich. Der Constantin-Comedy Preis ist eben ein Publikumspreis.

Am Abend des 04. April erwartet den Zuschauer ein Feuerwerk von verbalem Feingeist, kabarettistisch angehaucht, bissig-persiflierender ImproComedy und klassischer Standup Comedy.


Folgende Teilnehmer haben sich für das Contestfinale 2020 in der Mensa der Hochschule Trier qualifiziert:



Philipp Schickor

Philipp Schickor

Saarbrücken

Der Newcomer aus Saarbrücken überrascht, verblüfft, ist einfach unglaublich komisch. Im Sturm erobert er das Publikum.
Falk Schug 2019

Falk Schug

Köln

Falk Schug ist Crowd Worker und Social Worker und seit einigen Jahren gern gesehener Gast auf sämtlichen Stand up Bühnen des Landes. Wenn der hauptberufliche Sozialarbeiter zum Mikro greift und beginnt, mit seinem Publikum zu smalltalken, bleibt kein Auge trocken. Improvisationstalent, Spontanität und charmanter Humor sind sein Markenzeichen. "Provokant, aber immer mit viel Sensibilität, Einfühlungsvermögen und einer großen Portion Humor widme ich mich in meiner Comedy diversen Themen der heutigen Gesellschaft. Ob die ein oder andere verrückte Geschichte aus dem Alltag eines Sozialarbeiters oder wie es wirklich ist mit 8 Geschwister aufzuwachsen, meine Shows sind gerade durch die Improvisation immer für eine Überraschung gut."

Andivalent

Andivalent

Mannheim

Einst hat er beruflich Leichen herumgefahren, heute gilt er als Entdeckung. Andreas Nowak nennt sich auf der Bühne "Andivalent" und spricht als präziser Beobachter des Alltags oft vermeintlich Unaussprechliches ins Mikrofon. Das gibt zu denken - und macht viel Spaß.
Cüneyt Akan

Cüneyt Akan

Wiesbaden

Wer erleben will, was Empathie bedeutet – muss Cüneyt einfach kennenlernen! Der Deutsch-Türke versteht es, auf charmante und liebenswerte Weise über Familie, Beruf und soziale Probleme zu sprechen. Natürlich immer mit einem kleinen Augenzwinkern. Aber Achtung: Wer bei ihm Klischee-Comedy erwartet, hat sich geschnitten. Mit Auftritten bei Nightwash, dem NDR Comedy Contest und im Quatsch Comedy Club konnte er bereits die Herzen der Zuschauer für sich gewinnen. Lasst es Euch nicht entgehen, wenn Cüneyt aus Wiesbaden sein Leid zwischen den unterschiedlichen Welten, mit viel Humor aber auch verletzten Gefühlen, auf reizende Weise vorträgt.

Müro Bakar

Müro Bakar

Düsseldorf

Diesen Typen kann man getrost als Schläfer der Comedyszene bezeichnen. Niemand ahnte von seinen Absichten, da er lange von der Gesellschaft abgeschottet lebte. Doch eines Tages hatte er einen hinterhältigen Plan: Er googelte die Begriffe "Kill" und "Bomb" und stieß überraschend auf Videos mit der Überschrift "Killing the audience" und "Bombing on stage". Dies sind Synonyme für einen erfolgreichen bzw. misslungenen Stand-Up-Act. Seit dieser satirischen Stimmungsmache ist er nun fest entschlossen, seine Gag-Anschläge in ganz Deutschland zu verüben. Und auch wenn nicht jede Pointe zündet, möchte er so viele Menschen wie möglich zu seinem Humor bekehren. Experten schätzen ihn als besonders unberechenbar ein, weil er keine Zielgruppe verschont und seine Notizblöcke voll mit Munition sind...Boo!

Christin Jugsch

Christin Jugsch

Köln

Sagen wir es, wie es ist: Rothaarige sind eine Minderheit, und Menschen lieben es, Minderheiten mit Misstrauen zu begegnen. Natürlich ist das heute nicht mehr so schlimm, schließlich verbrennt man Rothaarige nicht mehr als Hexen! Christin Jugsch reicht das noch lange nicht. Die rothaarige Comedienne will mehr, viel mehr. Der Titel ihres ersten Soloprogramms sagt eigentlich schon alles: „Ginger‘s Paradise –Rothaarige an die Macht!“
Christins Botschaft an die Welt ist unmissverständlich: Be a Ginger! Individuell. Wild. Verrückt. Und zum Lachen. Gut, dazu passt eines nicht ganz: ihre norddeutsche Herkunft. Die Gegend, wo der Austausch eines gegenseitigen „Moin Moin“ einem dreistündigen Dialog gleicht und wo der Humor gefährlich feinstaubtrocken ist. Eine dem Klischee der Rothaarigen entsprechende impulsive und temperamentvolle Persönlichkeit hat hier nur zwei Möglichkeiten: Ihr Talent auf dem Scheiterhaufen eines anständigen, bürgerlichen Lebens opfern oder hinaus in die Welt ziehen, damit wirklich alle was zu lachen haben.

Samed Warug

Samed

Köln

Die Kunstfigur "Samed Warug" ist ein abstrakt denkendes Wesen, das seine Gedankengänge mit übermäßigen Charme an den Zuschauer heranträgt. Laut eigener Aussage ist er ein direkter Nachfahre des altbekannten Adelsgeschlechtes " Kudofu". Der Stamm der Kudofu erlangte weltweiten Ruhm durch ihren Reichtum an Ideen, die den Alltagsstress erträglicher machen. Bekannt sind sie vor allem durch die Einführung des klassischen Mittagsschlafs und auch für die Einführung der allseits beliebten Oben-Ohne-Partys. Samed ist ein Meister der maßlosen Übertreibung, ein Spezialist des Rosenkavalliersdeliktes und ein erbitterter Feind der kapitalistischen Pfennig-Ficker. Auf der Bühne kann er alles sein: der liebevolle Romantiker, der philosophische Lebensbejaher, sogar die Rolle des dreisten Gesellschaftskritiker steht ihm ausgezeichnet zu Gesicht. Nur eines ist Samed nie: langweilig.

 


Samstag 04.04.2020
Audimax der Universität Trier
Universitätsring 15
54296 Trier
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Eintrittspreis: 16€ / 9€ ermässigt
   
   
Gerne reservieren wir Plätze bis 15 Uhr am Tag der Veranstaltung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ODERTickets an allen Vorverkaufsstellen von ticket Regional erhältlich, online www.ticket-regional.de oder Ticket-Hotline: 0651-97-90777 (zzgl. Vorverkaufsgebühren)
Infos: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!