Freitag, 17. Oktober, ab 20 Uhr die Vorrunden zur Landesmeisterschaft im Mergener Hof, Rindertanzstr. 4, 54290 Trier

poetryhistoryrlp2014vorrunde


Im Kellersaal des Jugendzentrums Mergener Hof in Trier trafen sich die Teilnehmer der Vorrunde der Landesmeisterschaften.

 

 

Indiana Jonas: "Ich wünsche mir Weltfrieden!" Als Indiana Jonas 2010 die Wahl zur Landauer Weinprinzessin mit diesen Worten nicht gewann, fühlte er sich herausgefordert. Seit eben jenem historischen Duell, nach dem er die Gewinnerin verfluchte sich eines Tages an einer Spindel zu stechen, tritt er bei Poetry Slams im gesamten deutschsprachigen Raum auf. Er ist im Ganzen amtierender rheinland-pfälzischer Meister im Poetry Slam, zur Hälfte Teil der sehr guten Band "Das Lumpenpack" und zu einem Drittel Gründungsmitglied der Lesebühne "Lies, du Opfer" in Aalen, welche von den wenigen Überlebenden als 'härteste Lesebühne Deutschlands' betitelt wird. Das zeichnet ihn nicht aus, ehrt ihn aber.

 

Jonas Konrad (23) steht seit einem Jahr auf den Brettern, die die Welt bedeuten und schlägt sich seitdem tapfer als Newcomer durch die Wirren und Unwirren der Poesie. Aus dem Hunsrück zieht er hinaus in die weite Welt des gesprochenen Wortes und berichtet über Alltägliches und Wunderliches zugleich. So schrieb die Badische Zeitung: „ Jonas Konrad zeigte einmal mehr, die Provinz darf nicht unterschätzt werden, seine Texte saßen genau, er wusste, Pointen zu setzen. “ Dass man sich auch weiterhin über die Größe seines Heimatortes amüsieren wird, lässt ihn noch immer Schmunzeln.

 

 

Nele Ahrling ist seit 2012 Slammerin und hat gerade ihr Lehramtsstudium in Koblenz abgeschlossen. Auch wenn sie derzeit in Hessen arbeitet und gebürtige Kieler Sprotte ist, schlägt ihr Herz nicht zuletzt für die schöne Eifel und den Schautenslam, den sie dort mit Lasse Samström seit Herbst 2013 veranstaltet. Zwischen Hessen und Norddeutschland Koblenz und Eifel heißt es nun also: "Ab an die schöne Mosel in Trier!”

 

 

 

 

Volkmar O. Döring, geboren 1952 in Hamburg, Autor lustiger und phantastischer Texte in Versform und Prosa, studierte Freie Kunst, GrafikDesign (Illustration) und Animation und lebt in Bingen am Rhein. Mehrere Alben mit eigenen Chansons, Lyrik, Kinderbücher. Seit vierzehn Jahren im Vorstand Verband dt. Schriftsteller rlp e.V. Brachte die Literaturtage 2009 als Veranstaltung der Stadt auf die Binger Bühne. Moderierte seither 12x den Binger Poetry Slam.

 

 

 

 

 

 

Mario Henn: Baujahr 1989. Slampoet seit 2011, unterwegs aber meist im südlicheren Raum. Seit 2004 wohnhaft in Ludwigshafen (Entwicklungshilfe). Hutträger. Ich bin manchmal einigermaßen lustig. Das mag ich an mir. Abgesehen davon bin ich eher langweilig, aber das macht mir nichts aus. Wer mehr von mir wissen will, soll mich googlen oder meinen Blog http://dertypmitdemhut.wordpress.com/) konsultieren.

 

 

 

 

 

 

Dominique Crisand aus Ludwigshafen besuchte im Sommer 2012 als Zuschauer erstmals einen Poetry Slam. Davon begeistert, steht er seit Ende 2012 selbst auf der Bühne und liest dort aus seinem "Klagebuch" vor. Die Art seiner Texte und Gedichte sind skurriler und humoristischer Art, hinter der sich meist jedoch eine ernstzunehmende Message verbirgt. Manchmal ist es aber auch "einfach nur Blödsinn", wie der Mannheimer Morgen feststellte. Die Teilnahme an der Rheinland-pfälzischen Meisterschaft in diesem Jahr ist seine erste dieser Art.

 

Alalam-o-alaikum, Mein Name ist Tuba Khan. Ich bin 24 Jahre alt und keine neumodische „Poetry Slammerin“, sondern einfach ein Mensch, der seine Gedanken mit seinen Mitmenschen teilen möchte. Ich mache eine Ausbildung zur Erzieherin, weil es nichts schöneres gibt, als die Kinderwelt zu verstehen. Dieser Text hier ist vielleicht zu kurz, um mich nachzuvollziehen, auf der Bühne bin ich aber auf jeden Fall verständlicher. Versprochen.

 

 

 

 

 

 

 Stefan Gebhard, Poetry Slam Freshman, keeps it fresh to death, man. Kann besser rappen als denken und besser kochen als Essen. Hätt ich ne Kochshow, wär die weder Lafer noch Lichter aber immer noch lecker, und hätt ich ne Rapshow wär die wohl noch besser. Ich biete ein buntes Potpourri des Getexteten, verständlich noch für den allerverchecktesten, und die Bühne bietet mir den Kick den ich brauche und meine Texte sind der Shit den ich rauche. Kleiner Einwand am Rand, ich rauche nicht, und auch den kick brauch ich nicht. Ich slamme aus Spaß an der Freude und vergeude mit kaum etwas lieber meine Zeit als befreit Verse weich wie Sahneschnitten zu spitten, der Flow ist unumstritten. Diskutabel.

 

 

 

 

 

 

 

Thilo Dierkes, 2010 war ein gutes Jahr denn damals stand Thilo Dierkes das erste Mal auf einer Slambühne und redete von diversen Dingen. Warum das alles? Keine Ahnung - vielleicht um seinen Gefühlen, Gedanken und seinem überdimensionalen Ego Ausdruck zu verleihen. Seitdem ging es jedoch stetig bergab. Nun „ist er Kommerz“, wie man so schön sagt, gibt sich dem Freibier hin und will einfach nur kostenlos reisen. Außerdem spricht er ausnahmslos in der dritten Person von sich. Psychologen sehen darin die Verdrängung einer mit Drogeneskapaden und Alkoholexzessen sowie einigen erfolgreichen Auftritten gepflasterten Slamkarriere, die seine postpubertäre Entwicklung nachhaltig gestört haben könnte. Die lügen. Allesamt. In Wahrheit geht es ihm beim Slam tatsächlich nur um den Spaß, zusätzlich zu den ganzen Freunden & Bekannten, die sich in den letzten drei Jahren so angesammelt haben. Hat man einmal damit angefangen, braucht es eigentlich nicht mehr viel Motivation, um auch weiterzumachen. Schreiben kann man überall, es auch ausleben nicht unbedingt. Und darum ist Thilo jetzt hier.

 

 

 

 

 

Jörg Brennhöfer, Neuhäusel, Westerwald... seit einem Jahr im Poetry Slam Geschäft...Was er mag: Luftschlösser bauen, Hallenhalma, Weltfrieden, Ahoi-Brause, das zischende Geräusch beim Öffnen einer Vakuumkaffeeverpackung, sowie existenzphilosophische Fragen.Was er nicht mag: Zu weich oder zu hart gekochte Frühstückseier. Jörg wiegt bei einer Größe von 2,43 Meter gerade einmal 67 kg. Er kann fliegen und hat außergewöhnliche Superkräfte, die an dieser Stelle nicht verraten werden, denn er befürchtet Lauschangriffe seiner Antagonisten. Ferner ist er Multimillionär, Bundeskanzerin und übertreibt gerne. Weitere Infos unter: www.lausch-gift.de

 

 

 

 

 

 

Buenos Nachos, mein Name ist Felix Bartsch. Ich komme aus dem Westerwald, habe aber mittlerweile die Immigration in die Großstadt Bonn überlebt und für gut befunden. Seit nunmehr 3 Jahren treibe ich mein Unwesen auf den großen und kleinen Bühnen Deutschlands - pathetisch zwischen Bier vom Späti und Champagner, wie sich das für einen Mann meines Standes gehört. Ich habe Schuhgröße 45 1/2 und mag putzige Tierdokumentationen. Manchmal studiere ich auch. Falls du also die Möglichkeit hast, eine Rose zu verteilen, dann gib sie mir - dann bin ich Bachelor und die Welt in Ordnung. Denn darum geht es im Endeffekt ja nur. Weltfrieden und Robbenbabys.

 

 

 

Markus Becherer, 27 Jahre jung, slamme seit knapp 2,5 Jahren, 1,89 m groß, braune Augen, als Kind wollte ich Meeresbiologe werden... bin nur irgendwie in Kaiserslautern in der Physikalischen Chemie gelandet, wo ich momentan doktoriere...Meine Texte sind meistens erheiternd gehalten, auch wenn manchmal ein ernster Ton mitschwingt...Wenn es mir gelingt einen Gedanken in Köpfe zu pflanzen und ein Grinsen auf Gesichter zu zeichnen, hat es sich für mich doppelt gelohnt ans Mikro zu treten! Letztes Jahr war ich schon bei den Meisterschaften in Koblenz dabei. Und auch wenn ich nicht regelmäßig slamme wie manche Kollegen, bin ich mittlerweile ganz schön rumgekommen und habe es immerhin ins Finale geschafft! Freue mich auf eine weitere Meisterschaft mit unglaublich tollen Menschen und Persönlichkeiten!

 

 

 

 

 

Alexander Geiger Der Starter für Landau ist 24 Jahre alt studiert an der Universität Landau Sport, Deutsch und Sozialkunde auf Lehramt. Seit 2010 nimmt er regelmäßig an Poetry Slams teil und ist vor allem in der Gegend um Karlsruhe, Mannheim, Kaiserslautern und Heidelberg aktiv. Er liebt Sonnenuntergänge, Spaziergänge am Strand und die Glücksbärchies. Nicht so arg schön findet er den Nah-Ost-Konflikt, Hausarbeiten und Katzenbabies. Vor allem ist er für seine ausgewogene und schüchterne Art bekannt und gibt immer wahrheitsgemäße Antworten auf Fragen zu seiner Person. Seit 2012 ist er aktiv beim KultKellerSlam Landau dabei und unterstützt ihn auch als Moderator oder Teilnehmer.

 

 

 

 

 

 

Kendra Löwer. Das Nachwuchstalent ist die jüngste Teilnehmerin im Feld der Landesmeisterschaft. Die 17jährige Schülerin begann bereits vor vier Jahren mit dem Slammen - ein Workshop im Unterricht war das Schlüsselerlebnis. Seitdem hat sie an vielen Poetry Slams teilgenommen und konnte mit ihrem Slamtalent einen beachtlichen zweiten Platz bei den Trierer U 20 Meisterschaften erringen. Ihre emotional ansprechenden Texte geben auf nachhaltige Art und Weise Einblicke in eine Welt voller Widersprüche.

 

 

 

Philipp Herold (1991/Heidelberg) ist MC, Slam Poet, Autor und Moderator. Zurzeit studiert er Kulturwissenschaft in Koblenz, organisiert und moderiert dort einmal pro Semester den Uni Slam vor bis zu über 500 Zuschauern drinne. 2011 wurde er in Hamburg deutschsprachiger Vizemeister im Poetry Slam (U20), 2013 deutschsprachiger Rap Slam Champion. In diesem Jahr hat er für seinen geplanten Gedichtband den Martha-Saalfeld-Förderpreis verliehen bekommen und ist in diesem Slam Team mit diesem Tobias Gralke als Casino Wetzlar in der Doppelsechs bereit für den Anpfiff. Ein bisschen dies, ein bisschen Jazz.

 

 

 Nicole Schuck aus Ingelheim ist 25 Jahre alt und studiert Philosophie und Germanistik in Mainz. „ Ich bin rothaarig, ein wenig übermütig und lebensfroh. Nebenbei Autorin und Texterin für Musiker“.

 

 

 

 

 

 

 

Musste sie das erste Mal noch auf die Bühne gezerrt werden, ist sie seitdem nicht mehr runterzukriegen. Berenike Bär nimmt nun nicht nur zum 3. Mal an den rheinland-pfälzischen Meisterschaften im Poetry Slam teil, sie hat auch schon Erfahrungen beim Radio und auf ihrer eigenen Lesebühne machen dürfen. Nicht sonderlich erfolgreich, aber wer mag schon Gewinner. Sie fühlt sich auch so wohl in ihrer Haut, aus der sie nur ab und zu schlüpft, um einem Baum Stimme zu verleihen oder „der großen Sache“ oder diesem Dings namens Liebe.

Die 22 jährige hauptberufliche Nicht-Jura-Studentin kommt aus Boppard, lebt in Mainz und träumt am liebsten von buntglitzernden Worttorten – so schwer die Ignoranz erschlagen zu können, so süß und lecker alles gut zu machen.

Freitag, 17.10. Vorrunden, Keller Mergener Hof,
Start 20 Uhr, Einlass 19.30 Uhr
Eintritt 6,-/ 5,- € ermäßigt

Platzreservierung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, bis 16 Uhr des Veranstaltungstages
Tickets an allen Vorverkaufsstellen von ticket Regional erhältlich, online www.ticket-regional.de oder Ticket-Hotline: 0651-97 90 777